Ungerechter Verteilungskampf in Deutschland

Professor Marcel Fratzscher lehrt Makroökonomie an der Humboldt-Universität zu Berlin und leitet das „Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung“ (DIW). In seinem Buch „Verteilungskampf“ zeigt er, dass das Erhard’sche Ziel  „Wohlstand für alle“ nur mehr eine Illusion ist, auch wenn die Illusionisten in der deutschen Politik den Bürgern immer wieder weismachen wollen, sich der sozialen Marktwirtschaft verpflichtet zu fühlen. Die Wirklichkeit sieht anders aus. Deutschland eines der ungleichsten Länder in der industriellen Welt. Fratzscher zeigt auf, dass das nicht allein ein gesellschaftliches, sondern auch ein massives wirtschaftliches Problem darstellt. Durch die finanzielle Handlungsunfähigkeit von mindestens der Hälfte der Bevölkerung wird das Wachstum geschwächt, Investitionen verhindert. Auch Zahlen der Hans Böckler Stiftung zeigen, dass die Gewinne ständig steigen, diese aber nicht in die Betriebe reinvestiert werden. Gewinnmitnahme ist das Motto der Zeit.  Gewinnmitnahmen

Schreibe einen Kommentar