BER – Jetzt kann es aber wirklich lustig werden!

Wer hätte es gedacht: Beim Berliner Flughafen BER wird die Kohle knapp. Weil sich da wohl einige zieren, den Geldsack bedingungslos weiter schröpfen zu lassen, „droht“ Finanzsenator Kollatz nun mit der BER-Insolvenzkeule . Jetzt können gewisse Herren des „seriösen Gewerbes“ gar nicht mehr so schnell schlucken, wie Ihnen das Wasser im Mund zusammen läuft. Wenn dieses … weiter lesen.

Endloses Insolvenzverfahren? Vielleicht dem Insolvenzverwalter mal auf die Füße treten lassen

In den meisten Verfahren tut der Insolvenzverwalter das, was er am besten kann: nämlich NICHTS. Das liegt auch daran, dass er sich vielfach vor Aufträgen kaum retten kann. Stets sind die neuen Fälle die interessantesten (denn jeder neue Auftrag kommt als „Wundertüte“ kleines oder eben dickes Geld zu verdienen ?). Derweil liegen die Altfälle in … weiter lesen.

Die große Sorge „Insolvenzverschleppung“

In der Krise versuchen viele Schuldner vor der Insolvenz wegzulaufen. Die Augen werden geschlossen, der Kopf tief in den Sand gesteckt. Wenn einen dann die Realität einholt und langsam die Erkenntnis reift, dass ein Insolvenzverfahren wohl unausweichlich wird, dann werden bei vielen Stresshormone ausgeschüttet. Ursache dafür ist der Gewissensbiss: „Habe ich mich jetzt der Insolvenzverschleppung … weiter lesen.

Steuerschulden? Finanzamt droht an, das Gewerbe zu untersagen?

Immer wieder hört man von verängstigten Schuldnern, dass ihnen das Finanzamt wegen Steuerschulden angedroht hätte, das Gewerbe zu untersagen. Wie so oft ist die Realität in diesem Fall nicht mit den Wahrnehmungen vieler Schuldner in Einklag zu bringen. Das Finanzamt kann Ihnen gar nichts verbieten. Gleichwohl können die Finanzbeamten bei andauernder Unzuverlässigkeit, die sich u.a. darin … weiter lesen.

„Restschuldbefreiung versagt? Verdammt noch mal: Nicht einfach kapitulieren!!“

„Mensch, das macht mich wahnsinnig: immer häufiger wird die Restschuldbefreiung versagt und Ihr Schuldner akzeptiert das, wie blöde Schafe, die zur Schlachtbank geführt werden. Das Höchstmaß an Widerstand: Bettelbriefe an’s Gericht oder den Insolvenzverwalter anflehen!! Am schlimmsten sind die, die gar nichts tun, weil sie glauben, dass Ihnen die Schuldbefreiung zu Recht verwehrt würde. In … weiter lesen.

Insogenes gibt Insolvenz-Tipps, wer er ist. Witzige Strichzeichnung in Cartoon-Art von Insogenes dem frechen Insolvenz-Philosophen.

Bevor du in die Insolvenz gehst: immer Girokonto in ein P-Konto umwandeln!

Die wenigsten verstehen, was in einem Insolvenzverfahren eigentlich passiert. Deshalb hocken sie da und harren der Dinge, die so kommen. Mehr oder weniger verzweifelt, immer mit dem Schlimmsten rechnend. Einer der ganz großen Aufschreie kommt dann, wenn der Geldautomat die Karte schluckt oder die Bank sagt: „Sorry, hier gibt es nichts mehr! Sie sind ja … weiter lesen.

8. Irrtum: „Der Insolvenzverwalter ist der Berater des Schuldners!“

„Immer wieder könnte ich aus der Haut fahren, wenn ein Schuldner von seinem ‚Insolvenzberater‘ spricht, aber seinen Insolvenzverwalter meint. ??? Das ist ja wirklich voll daneben, denn die Beratung des Schuldners ist weiß Gott nicht der Job des Insolvenzverwalters. Dieser vertritt offiziell zunächst mal die Interessen der Gläubiger und er hat jeden Teppich hochzuheben, ob … weiter lesen.