2. Irrtum: „Von Schulden beim Finanzamt wird man nicht befreit!“

„An der Insolvenzordnung wurde seit der Einführung dauernd rumgefummelt. Dabei ist sie nur selten besser geworden. Das Beste am Konzept aber war, dass es im Gegensatz zum Konkursrecht keine Gläubiger mit Sonderrechten mehr gab. Alle Gläubiger sind gleich. Deswegen bekommen die Herren vom Fiskus permanent eine grüne Galle 🤢, denn bekanntlich glauben die ja immer … weiter lesen.


3. Irrtum: „Ein Insolventer darf max. 1.139 Euro verdienen!“

„Die bescheuerteste Frage von Insolventen ist auch gleichzeitig die häufigste: ‚Wie viel darf ich verdienen?‘ Erst wird ewig sinnlos gezahlt, um eine Insolvenz zu verhindern. Ist die aber da, bekommen alle den gleichen Anfall: ‚Um Gotteswillen, bloß nichts abzahlen!’😡 Sei nicht bescheuert! Denn zum einen musst du ohnehin die Kosten des Insolvenzverfahrens bezahlen; tust du … weiter lesen.


5. Irrtum: „Wer neue Schulden macht, der bekommt keine Restschuldbefreiung.“

„Es ist unglaublich, wieviel Hirnschiss 💩 Tag für Tag in Internetforen unters Volks geschmissen wird. Am lautesten und hemmungslos schwafeln in sozialen Medien die, die nun wirklich keine Ahnung haben. Davon voll gelabert glauben Insolvente mehrheitlich, dass sie nach Insolvenzeröffnung keine neuen Schulden machen dürften. Falls doch, so gibt es keine Restschuldbefreiung. So kann man es … weiter lesen.


6. Irrtum: „Die Verbraucherinsolvenz ist viel einfacher als die normale!“

„Nun fall nicht auf diesen Schildbürgerstreich herein, denn es gibt keine zwei Verfahrensarten (mehr). Geplant war das mal anders. Für Verbraucher sollte ein „vereinfachtes Verfahren“ eingeführt werden. Blauäugig wie der Gesetzgeber nun mal ist, dachte er bei Insolvenzeinführung, dass sich die Gläubiger in der Regel beim vereinfachten Verfahren (= Verbraucherinsolvenz) freiwillig mit den Schuldnern einigen … weiter lesen.


7. Irrtum: „Insolvente brauchen für die Selbständigkeit eine Genehmigung!“

„Es ist zum wahnsinnig werden. 😡 Der Deutsche will so gern seinen alten Kaiser Wilhelm wieder haben, dass er seine verfassungsgegeben Grundrechte oft weder kennt und schon gar nicht darauf pocht 🙈. So lässt der Untertan, das dumme Schaf 🐑, alles mit sich machen und glaubt auch noch, dass ihm recht geschieht. Viele glauben im … weiter lesen.


8. Irrtum: „Der Insolvenzverwalter ist der Berater des Schuldners!“

„Immer wieder könnte ich aus der Haut fahren, wenn ein Schuldner von seinem ‚Insolvenzberater‘ spricht, aber seinen Insolvenzverwalter meint. 🙈🙈🙈 Das ist ja wirklich voll daneben, denn die Beratung des Schuldners ist weiß Gott nicht der Job des Insolvenzverwalters. Dieser vertritt offiziell zunächst mal die Interessen der Gläubiger und er hat jeden Teppich hochzuheben, ob … weiter lesen.


9. Irrtum: „Jetzt kann man schon nach 3 Jahren Restschuldbefreiung erhalten!“

„In der Tat wurde im Jahr 2014 die Insolvenzordnung geändert und vom Gesetzgeber mit einem lauten TamTam angekündigt, dass die Laufzeit bis zur Restschuldbefreiung deutlich verkürzt würde. Diese wird nämlich im internationalen Vergleich von vielen als zu lang empfunden. Schnell wurde dann auch der große Durchbruch verkündet und landauf, landab verkündeten die Schlagzeilen der Massen … weiter lesen.


10. Irrtum: „Am Ende der Insolvenz ist man seine Schulden los!“

„Nahezu jeder glaubt, dass ein Schuldner durch eine Insolvenz von seinen Schulden befreit werden könnte. Das ist nicht wahr!!! Niemand wird seine Schulden durch eine Insolvenz los. Denn eine Insolvenz ist lediglich das Verfahren, das sicher stellt, dass der gesamte pfändbare Besitz des Schuldners vom Insolvenzverwalter verwertet ist und dann gleichmäßig an die Gläubiger verteilt … weiter lesen.