5. Irrtum: „Wer neue Schulden macht, der bekommt keine Restschuldbefreiung.“

Insogenes gibt Insolvenz-Tipps, wer er ist. Witzige Strichzeichnung in Cartoon-Art von Insogenes dem frechen Insolvenz-Philosophen.„Es ist unglaublich, wieviel Hirnschiss ? Tag für Tag in Internetforen unters Volks geschmissen wird.

Am lautesten und hemmungslos schwafeln in sozialen Medien die, die nun wirklich keine Ahnung haben. Davon voll gelabert glauben Insolvente mehrheitlich, dass sie nach Insolvenzeröffnung keine neuen Schulden machen dürften. Falls doch, so gibt es keine Restschuldbefreiung. So kann man es täglich hören und lesen.

Das ist hanebüschender Blödsinn und entspringt – wie der Name sagt – allein einem blöden Sinn; im Gesetz – der Insolvenzordnung – wirst du hierzu nichts finden.

Wie auch? Verschuldung und Kredit sind die Motoren des Wirtschaftssystems. Bist du insolvent, so verlierst du deine Verfügungsbefugnis, deine Verpflichtungsbefugnis dagegen nicht. Natürlich kannst du dich neu verpflichten (= verschulden). Plan aber mit den Euros, die du pfändungsfrei hast. Wirst du hier leichtsinnig und kaufst auf Pump soviel wie du nie und nimmer bezahlen kannst, dann hast du schnell einen Betrugsvorwurf an der Backe. Gar nicht schön, aber – wie gesagt – mit Restschuldbefreiung hat auch das nichts zu tun.“

> Weiter zum 6. Insolvenz-Irrtum


Schreibe einen Kommentar